Plattform für Wasser, Gas und Wärme
27. August 2018

ARA Chur

Erstes Solarfaltdach der Schweiz

Die IBC Energie Wasser Chur realisiert mit dem Jungunternehmen dhp technology aus Zizers das weltweit erste Solarfaltdach über einer Kläranlage. Zukunftsweisend wird bei dieser Photovoltaik-Anlage Strom dort produziert, wo er gebraucht wird. Unterstützt wird dieses Projekt vom Bundesamt für Energie und von der Stiftung für Innovation, Entwicklung und Forschung Graubünden.

Das Projekt in Chur wurde während den letzten zwei Jahren von zwei einheimischen Firmen realisiert: Einerseits von der IBC Energie Wasser Chur, andererseits vom Jungunternehmen dhp technology aus Zizers. Insgesamt kostete das Solarfaltdach 1.65 Millionen Franken. Speziell am innovativen Dach sei, dass es ein Leichtbau ist, wie Martin Derungs, Geschäftsführer der IBC gegenüber Radio Südostschweiz ausführte. Dank des grossen Stützenrasters wird der Betrieb der Kläranlage nicht eingeschränkt und die Doppelnutzung der Fläche ermöglicht.

Von Auge sieht die Solaranlage aus, wie diejenigen, die man auf Gebäuden kennt. Der Clou daran ist aber, dass man es ähnlich wie eine Handorgel zusammenfalten kann. Der Vorteil: Fest installierte Solarmodule müssen Sturm, Hagel und Schneefall trotzen. Beim Solarfaltdach werden die Module zur Stromerzeugung je nach Wetterlage vollautomatisch in eine Garage ein- und ausgefahren. Die Steuerung berücksichtigt lokale Wetterdaten und externe Wetterprognosen. Durch diese Schutzfunktion wird auch im Winter kein Produktionstag durch schneebedeckte Module verschwendet. Ein weiterer Vorteil der Solaranlage sei, dass man so jederzeit das Becken der ARA putzen könne, ohne viel Aufwand zu betreiben, so Martin Derungs. Ein dritter Vorteil sei, dass die ARA durch die Überdachung im Schatten ist. Dies sei einerseits gut für die Arbeiter, welche im Sommer nicht in der Hitze arbeiten müssen, andererseits könne dadurch die Algenbildung reduziert werden, sagte der IBC-Geschäftsführer: «Dies wird die Wartungskosten der Klärbecken senken.»

Das Pilotprojekt, das gemeinsam mit dhp technology erstellt wurde, hat einen nachhaltigen Touch: «Strom produzieren, wo er gebraucht wird». Gemäss Andreas Hügli, geschäftsführender Partner der dhp ist es auf Kläranlagen erstmals möglich moderne Eigenverbrauchslösungen mit Solarstromproduktion im industriellen Massstab zu realisieren. «Die IBC und die Stadt Chur als Innovationspartner haben damit einen wichtigen Grundstein gelegt», sagte Andreas Hügli. Das Solarkraftwerk soll ab 2017 einen wichtigen Beitrag zur sinnvollen Nutzung von erneuerbaren Energien und damit zur Umsetzung des Energiekonzeptes 2020 der Stadt Chur leisten.

Hier kommen Sie zum anschaulichen Film über die Funkweise des Solarfaltdaches!

Kommentar erfassen

Kommentare (0)

e-Paper

Mit dem Online-Abo lesen Sie das «AQUA & GAS»-E-Paper am Computer, auf dem Smartphone und auf dem Tablet.

Mit dem Online-Abo lesen Sie das «Wasserspiegel»-E-Paper am Computer, auf dem Smartphone und auf dem Tablet.

Mit dem Online-Abo lesen Sie das «Gasette»-E-Paper am Computer, auf dem Smartphone und auf dem Tablet.