Plattform für Wasser, Gas und Wärme
Fachartikel
08. Oktober 2018

Klimaveränderung

Die Naturkatastrophe, welche die Schweiz veränderte

Vor genau 150 Jahren wurden mehrere Gebiete der Schweiz durch das Überlaufen von Seen und Flüssen unter Wasser gesetzt. Die Überschwemmungen brachten Tod und Zerstörung übers Land, ermöglichten es dem jungen föderalen Staat aber, sich zu konsolidieren und Strategien zu entwickeln.

Zuerst der starke Regen vom 27. und 28. September, dann jener von Anfang Oktober: Der Herbst 1868, so meldete kürzlich swissinfo.ch, war einer der regenreichsten und katastrophalsten der Schweizer Geschichte. Der Lago Maggiore im Kanton Tessin erreichte damals den höchsten Stand aller Zeiten: 199,98 Meter, 7 Meter über dem aktuellen Jahresdurchschnitt. Und auf dem San Bernardino-Pass wurden innerhalb von acht Tagen 1118 Millimeter Niederschlag gemessen. Ein Rekord für die Schweiz.

In den am meisten betroffenen Kantonen – Tessin, Wallis. Graubünden, Uri und St. Gallen – forderten die Niederschläge über 50 Todesopfer, und die Schäden beliefen sich auf rund 40 Millionen Franken, was heute rund einer Milliarde Franken entspricht.

"Einer für alle, alle für einen"

Die grosse Überschwemmung habe nicht nur die Landschaft geformt, sondern auch die Politik und die Gesellschaft, sagt Stefan Brönnimann, Professor am Geographischen Institut der Universität Bern. Er ist Ko-Autor einer Publikation über die Auswirkungen der Überschwemmungen von 1868.

Damals sei der Hochwasserschutz noch Sache der Kantone gewesen, sagt Historikerin Stephanie Summermatter. «Angesichts des aussergewöhnlichen Ereignisses entschied sich der damals noch junge Bundesstaat einzugreifen. Es war das erste Mal, dass der Bundesrat, also die Gesamtregierung, zur Bewältigung einer Katastrophe die Initiative ergriff.»

Neben der Einberufung einer Expertenkommission zur Einschätzung der Schäden startete die Regierung ausserdem eine nationale Sammelkampagne. Die Aktion lief unter dem Motto «Einer für alle, alle für einen». Es kamen 3,6 Millionen Franken und mehr als drei Tonnen Lebensmittel zusammen. Es sei der grösste Sammelerfolg in der Schweizer Geschichte gewesen, sagt Summermatter. «Die Solidarität in der Schweiz war enorm, und das hat zur nationalen Identität beigetragen.»

Start zum Hochwasserschutz

Die Katastrophe vor 150 Jahren habe auch den Grundstein für die aktuellen Massnahmen zur Katastrophenvorsorge gelegt, erklärt Stefan Brönnimann. Statt nur die Symptome einer Katastrophe zu behandeln, begann man damals, den Ursachen entgegenzuwirken. Beispielsweise mit Schwellen in den Oberläufen und Dämmen entlang von Flüssen. Zudem ging man den Hochwasserschutz nicht mehr lokal, sondern regional an.

Bis zu jenem Jahr sei die Eidgenossenschaft nur an Grossprojekten wie den Gewässerkorrektionen von Rhein und Rhone beteiligt gewesen. Seither habe sie sich zunehmend mehr Kompetenzen im Hochwasserschutz angeeignet, sagt Stephani Summermatter: Nach der Tragödie wurden Gesetze und Verordnungen erlassen für die nachhaltige Nutzung der Wälder und den Schutz von Städten und Gemeinden, Kommunikationskanälen und von grossen Infrastrukturen.

Aus der Vergangenheit lernen

Für Professor Brönnimann ist damit klar, dass die Rekonstruktion vergangener Ereignisse ermöglicht, Lehren für die Zukunft zu ziehen. Denn diese steckt voller Herausforderungen und Überraschungen: Mit dem Klimawandel wird die Intensität der Niederschläge voraussichtlich zunehmen. Es gibt jedoch auch eine gute Nachricht: Laut dem Professor ist eine Wiederholung der verheerenden Überschwemmungen von 1868 in der Schweiz höchst unwahrscheinlich.

Wie kommt es zu einer Überschwemmung?

Die Rekonstruktion der Ereignisse von 1868 ermöglichte es den Forschenden, die Prozesse besser zu verstehen, die zu Überschwemmungen führen. Am Anfang einer Überschwemmung stehen offensichtlich heftige Niederschläge – aber nicht immer. Weitere Faktoren sind die Pegelstände von Seen und Flüssen, die Grundwassersättigung, die Schneeschmelze, Staumauern und Dämme. Im Fall von Starkregen ist die Rolle der Waldbewirtschaftung dagegen zweitrangig. Vor 150 Jahren waren alle Voraussetzungen für eine Katastrophe erfüllt: Ein regenreicher September mit viel Feuchtigkeit, die vom Mittelmeer in die Alpen transportiert worden war, hatte die Kapazität zur Wasserspeicherung im Boden erschöpft, was zu einer Erhöhung des Niveaus der Seen führte. Daher war es unvermeidlich, dass Ende September, Anfang Oktober die Seen überliefen und Flüsse über ihre Ufer traten.

Kommentare

e-Paper

Mit dem Online-Abo lesen Sie das «AQUA & GAS»-E-Paper am Computer, auf dem Smartphone und auf dem Tablet.

Mit dem Online-Abo lesen Sie das «Wasserspiegel»-E-Paper am Computer, auf dem Smartphone und auf dem Tablet.

Mit dem Online-Abo lesen Sie das «Gasette»-E-Paper am Computer, auf dem Smartphone und auf dem Tablet.