Plattform für Wasser, Gas und Wärme
10. April 2019

Wasserversorgung Zürich

Martin Roth ist neuer Direktor der Wasserversorgung

Der neue Direktor der Wasserversorgung Zürich ist heute Leiter des Bereichs Energieproduktion beim ewz. Dort hat er die nötigen Erfahrungen und Kompetenzen für seine neue Chefposition erworben. Dies teilt die Stadt Zürich heute in einer Medienmitteilung mit.

Der Stadtrat von Zürich hat Martin Roth zum neuen Direktor der Wasserversorgung Zürich ernannt. Er tritt Anfang September die Nachfolge von Erich Mück an, der vorzeitig in Pension geht. Der 50-jährige Martin Roth hat sich im Selektionsverfahren gegen 54 Mitbewerber und 4 Mitbewerberinnen durchgesetzt. Er ist heute Geschäftsleitungsmitglied des Elektrizitätswerks der Stadt Zürich (ewz), wo er seit 2013 den Bereich Energieproduktion mit rund 140 Mitarbeitenden leitet.

Vor seinem Eintritt ins ewz hat der diplomierte Bauingenieur ETH sowohl in der Wissenschaft als auch in privaten Ingenieurfirmen in den Bereichen Wasserbau und Wasserkraftanlagen gearbeitet. Dabei war er in Kaderfunktionen unter anderem für Planungs- und Projektierungsarbeiten zuständig, aber auch für Abklärungen und Analysen. Für seine neue Aufgabe bei der Wasserversorgung bringt er die nötige Führungserfahrung mit sowie umfangreiche Fachkenntnisse und Erfahrungen in verwandten Branchen. Zudem ist ihm das politische Umfeld vertraut, er weiss mit Behörden und zuständigen Gremien umzugehen und ist darüber hinaus in verschiedenen Bereichen der Wasserwirtschaft im In- und Ausland gut vernetzt.

Martin Roth ist verheiratet und Vater von vier Kindern. Er lebt mit seiner Familie in Winterthur.

Der SVGW gratuliert Martin Roth zur Wahl und freut sich auf die Fortsetzung der fruchtbaren Zusammenarbeit mit der Wasserversorgung Zürich.

Kommentar erfassen

Kommentare (0)

e-Paper

Mit dem Online-Abo lesen Sie das «AQUA & GAS»-E-Paper am Computer, auf dem Smartphone und auf dem Tablet.

Mit dem Online-Abo lesen Sie das «Wasserspiegel»-E-Paper am Computer, auf dem Smartphone und auf dem Tablet.

Mit dem Online-Abo lesen Sie das «Gasette»-E-Paper am Computer, auf dem Smartphone und auf dem Tablet.