Plattform für Wasser, Gas und Wärme
11. Juni 2019

Landwirtschaft

Bauernverband ruft zu Wirkstoffverzicht auf

Der Schweizerische Bauernverband (SBV) empfiehlt vier spezifische Pestizid-Wirkstoffe zum Schutz des Grundwassers nicht mehr einzusetzen. Auf jeden Fall sollen diese Pestizide nicht mehr im Bereich der Schutzzonen verwendet werden. Aus Sicht des Trinkwasserverbandes SVGW ist dies ein guter Schritt – er nimmt die langjährige Forderung des SVGW auf, Pestizide, die das Grundwasser belasten, gezielt zu eliminieren. Um den Schutz der Trinkwasserressourcen vor Pestiziden sicherzustellen, sind aber weitere Schritte nötig.

Für die vier Pestizid-Wirkstoffe Bentazon, Chloridazon, Fluopicolid und S-Metolachlor, die vor allem im Ackerbau eingesetzt werden, bestehen ausreichend Substitutionsprodukte oder andere Möglichkeiten zur Unkraut- oder Pilzbekämpfung. Gemäss dem Schweizerischen Bauernverband sollen diese Stoffe nicht mehr, auf jeden Fall nicht mehr in der Schutzzone S1, S2 und S3 eingesetzt werden, wie er in einer Medienmitteilung bekannt gibt

Es ist zu hoffen, dass nun möglichst viele Landwirte rasch diese Empfehlung umsetzen werden, und diese Pestizide gar nicht mehr einsetzen – weder in den Schutzzonen noch in den Zuströmbereichen. Denn sind diese Stoffe resp. deren Abbauprodukte erst einmal im Grundwasser angelangt, verbleiben sie dort je nach hydrogeologischer Situation für 10 bis 20 Jahre.

Ein Cocktail verschiedener Stoffe

Wir wissen immer noch nicht ausreichend Bescheid, wie Cocktails aus verschiedenen Fremdstoffen und Pestiziden auf Mensch und Umwelt wirken. Schon mehrmals mussten ursprünglich als «unbedenklich» eingestufte Fremdstoffe im Lebensmittel Trinkwasser später als «bedenklich» eingestuft werden, wie z.B. das Atrazin. Auch jüngst wurde ein Abbauprodukt des Fungizidwirkstoff Chlorthalonil, das in einigen Fassungen in erhöhten Konzentrationen nachgewiesen werden kann, später als «relevant» eingestuft. Diese Belastung der Wasserressourcen stellt die Wasserversorger vor grosse Herausforderungen.

Ein Gegenvorschlag ist nowendig

Der nachhaltige Schutz der Trinkwasserressourcen kann nur durch einen effektiven vorsorglichen Schutz erreicht werden. Ein indirekter Gegenvorschlag zur Trinkwasserinitiative bietet jetzt die Möglichkeit, die nötigen griffige Massnahmen zum vorsorglichen Schutz der Trinkwasserfassungen politisch festzulegen. Am 20. Juni 2019 hat das Parlament die Möglichkeit diesen fälligen Schritt zu beschliessen. Die Trinkwasserversorger würden es sehr begrüssen, wenn sich das Parlament dann für einen indirekten Gegenvorschlag ausspricht, auch im Sinne des Trinkwasserschutzes. Der Handlungsbedarf ist klar gegeben.

Kommentar erfassen

Kommentare (0)

e-Paper

Mit dem Online-Abo lesen Sie das «AQUA & GAS»-E-Paper am Computer, auf dem Smartphone und auf dem Tablet.

Mit dem Online-Abo lesen Sie das «Wasserspiegel»-E-Paper am Computer, auf dem Smartphone und auf dem Tablet.

Mit dem Online-Abo lesen Sie das «Gasette»-E-Paper am Computer, auf dem Smartphone und auf dem Tablet.