Plattform für Wasser, Gas und Wärme
11. August 2019

Chlorothalonil und Abbauprodukte

BLV-Weisung zu Chlorothalonil-Risiken im Wasser

Der Bund hat eine neue Weisung für den Umgang mit Risiken durch Chlorothalonil-Rückstände im Trinkwasser erlassen. Wird bei bestimmten Abbauprodukten des Fungizids der Höchstwert von 0,1 Mikrogramm pro Liter überschritten, müssen Massnahmen ergriffen werden. Dies wird nicht in jedem Fall einfach umsetzbar sein.

Die Weisung des Bundesamtes für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) richtet sich an die Kontrollstellen in den Kantonen und in Liechtenstein. Gültig ist sie seit letzten Donnerstag.

Wenn rasche Abhilfe möglich ist, müssen die Kontrollstellen verfügen, dass der Höchstwert für die relevanten Abbauprodukte von Chlorothalonil spätestens einen Monat ab Beanstandung eingehalten werden. Sind Massnahmen wie Mischen oder das Nutzen einer anderen Wasserquelle nicht möglich, muss eine Frist von zwei Jahren gesetzt werden.

Bei sechs Metaboliten oder Abbauprodukten von Chlorothalonil kann nicht ausgeschlossen werden, dass sie die Gesundheit gefährden - sie gelten damit als relevant. Das BLV schliesst nicht aus, dass künftig noch weitere Chlorothalonil-Metaboliten als relevant eingestuft werden. Auch für sie würde dann die neue Weisung gelten.

Der Wirkstoff Chlorothalonil wird in der Landwirtschaft seit den Siebzigerjahren als Fungizid eingesetzt, etwa beim Anbau von Kartoffeln, Getreide und Gemüse. Abbauprodukte können ins Grundwasser und somit auch ins Trinkwasser gelangen.

Zu hohe Chlorothalonil-Werte in mehreren Gemeinden haben in den vergangenen Wochen zu reden gegeben. Der Bund erwägt darum, die Bewilligung von Pflanzenschutzprodukten mit dem Wirkstoff zu widerrufen - ein Entscheid soll im Herbst fallen. Zurzeit läuft dazu eine Vernehmlassung für Umweltorganisationen.

Im März hatte die europäische Lebensmittelsicherheitsbehörde erstmals darauf hingewiesen, dass für die Abbauprodukte von Chlorothalonil eine Gesundheitsgefährdung bestehen könne. Die EU erliess daraufhin ein Verbot des Pflanzenschutzmittels ab 2020.

Kommentar erfassen

Kommentare (0)

e-Paper

Mit dem Online-Abo lesen Sie das «AQUA & GAS»-E-Paper am Computer, auf dem Smartphone und auf dem Tablet.

Mit dem Online-Abo lesen Sie das «Wasserspiegel»-E-Paper am Computer, auf dem Smartphone und auf dem Tablet.

Mit dem Online-Abo lesen Sie das «Gasette»-E-Paper am Computer, auf dem Smartphone und auf dem Tablet.