Plattform für Wasser, Gas und Wärme
02. Oktober 2019

Zürich

25 Millionen Franken für neue Wasserleitung ins Glattal

Das Wasserversorgungsnetz der Stadt Zürich soll direkt mit dem Glattal verbunden werden. Damit wird die Betriebssicherheit erhöht. Für den Bau der rund 1,35 Kilometer langen Leitung beantragt der Stadtrat einen Kredit von 25,25 Millionen Franken, wie die Nachrichtenagentur Keystone-SDA meldet.

Wegen seiner topografischen Lage ist das Wasserversorgungsnetz in mehrere Druckzonen eingeteilt. Die am tiefsten gelegene und grösste ist die Limmatzone, die zweitgrösste die Glattzone. Diese versorgt Zürich Nord und wichtige Vertragspartner im Glattal, wie die Stadt am Mittwoch mitteilte. Bislang sind beide Zonen nicht direkt miteinander verbunden.

Das nun geplante Projekt umfasst zwei Leitungen mit 30 und 60 Zentimeter Durchmessern und zwei Pumpwerke. Mit der neuen Leitung wird die Betriebssicherheit erhöht, was beispielsweise für künftige Instandhaltungsarbeiten wichtig ist. Ausserdem stärke die Wasserversorgung die Verbindung zur wichtigsten Vertragspartnerin, der Gruppenwasserversorgung Vororte und Glattal, wie es in der Mitteilung heisst.

Der Stadtrat beantragt dem Gemeinderat für dieses Projekt einen Kredit von 25,25 Millionen Franken, über den dann die Stimmberechtigten entscheiden. Die Bauarbeiten sollen Anfang 2021 beginnen und rund eineinhalb Jahre dauern.

 

 

Kommentar erfassen

Kommentare (0)

e-Paper

Mit dem Online-Abo lesen Sie das «AQUA & GAS»-E-Paper am Computer, auf dem Smartphone und auf dem Tablet.

Mit dem Online-Abo lesen Sie das «Wasserspiegel»-E-Paper am Computer, auf dem Smartphone und auf dem Tablet.

Mit dem Online-Abo lesen Sie das «Gasette»-E-Paper am Computer, auf dem Smartphone und auf dem Tablet.