Plattform für Wasser, Gas und Wärme
24. Februar 2020

Chlorothalonil-Metaboliten

Eine Herausforderung für die Wasserversorgungen

Die Eawag, das Wasserforschungsinstitut der ETH, hat kürzlich ein vierseitiges «Fact Sheet» zum Thema Chlorothalonil-Mataboliten herausgegeben: Kompakt informiert es die Wasserversorger über alles Wissenswerte im Umgang mit den Pestizidabbauprodukten.

Das Pestizid Chlorothalonil wurde seit den 1970er Jahren in der Schweizer Landwirtschaft eingesetzt. Heute werden die Metaboliten oder Abbauprodukte von Chlorothalonil verbreitet im Trinkwasser nachgewiesen. Seit Mitte Dezember 2019 gilt für alle Chlorothalonil-Metaboliten ein Trinkwasser-Höchstwert von 0.1 Mikrogramm pro Liter. Das aktuelle Faktenblatt der Eawag beschreibt nun den aktuellen Wissensstand zum Vorkommen der Chlorothalonil-Metaboliten in Grund- und Oberflächenwasser und dem daraus gewonnenen Trinkwasser und zur Möglichkeit, diese in Aufbereitungsverfahren zu entfernen.

Hier geht’s zum Faktenblatt der Eawag.

Kommentar erfassen

Kommentare (0)

e-Paper

Mit dem Online-Abo lesen Sie das «AQUA & GAS»-E-Paper am Computer, auf dem Smartphone und auf dem Tablet.

Mit dem Online-Abo lesen Sie das «Wasserspiegel»-E-Paper am Computer, auf dem Smartphone und auf dem Tablet.

Mit dem Online-Abo lesen Sie das «Gasette»-E-Paper am Computer, auf dem Smartphone und auf dem Tablet.