Plattform für Wasser, Gas und Wärme
25. März 2020

Engagement

Schweizer Stars setzen sich für sauberes Trinkwasser ein

Lo & Leduc, Naomi Lareine oder Baschi: Sie und viele weitere Stars machen bei der grossen Kampagne «Water is a human right» von Viva con Agua mit. Auf Instagram zeigen sie ihren Support und helfen mit, Spenden für sauberes Trinkwasser zu sammeln.

Wie die Luzerner Rundschau (LuRu) berichtet, findet zum ersten Mal in der Schweiz eine Kampagne mit der Unterstützung der gesamten Bandbreite aus der Kunst- und Musikszene statt. Über fünfzig bekannte Schweizerinnen und Schweizer aus der Szene haben sich für die Kampagne «Water is a human right» von Viva con Agua Schweiz fotografieren lassen und zeigen auf ihren Social Media-Kanälen ihren Support für sauberes Trinkwasser.

«Es kann nicht sein, dass Menschen um sauberes Trinkwasser kämpfen müssen. Deshalb bin ich dabei», sagt Sängerin Naomi Lareine. Mit dieser Aktion will die Schweizer Nichtregierungsorganisation «Viva con Agua» auf das Thema Wasser aufmerksam machen. «In der Schweiz haben wir jederzeit Zugriff auf sauberes, trinkfertiges Wasser aus dem Leitungshahnen.»

In einigen Regionen der Welt mangle es vielen Menschen aber immer noch an Trinkwasser, obwohl der Zugang zu sauberem Trinkwasser eines der 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen und per Definition ein Menschenrecht sei, erklärt seinerseits Gregor Anderhub, Geschäftsführer von «Viva con Agua». Weltweit lebten immer noch 579 Millionen Menschen ohne Zugang zu sauberem Trinkwasser.

Richtiges Händewaschen ist wichtig!

«Das können wir uns hier gar nicht vorstellen. Ich finde es wichtig, dass man immer wieder darauf aufmerksam macht», sagt der Baselbieter Sänger Baschi. Auch er unterstützt «Viva con Agua». Zum Weltwassertag am 22. März 2020 wollte man deshalb auch ein Licht auf die Relevanz von sauberem Wasser im Zusammenhang mit Hygiene gesetzt werden. «Workshops und Sensibilisierungsaktivitäten rund um Hygiene und vor allem Händewaschen sind wichtiger Bestandteil der Projekte, die wir unterstützen», sagt Gregor Anderhub. Richtiges Händewaschen verhindere gerade auch in Zeiten des Corona-Virus die Verbreitung von Bakterien und Krankheitserregern. «Dies wiederum hilft in vielen Regionen, in welchen wir Projekte unterstützen, das Trinkwasser sauber zu halten.»

Mit der neu gestarteten Kampagne will «Viva con Agua» nicht nur sensibilisieren, sondern auch zum Spenden animieren. Das Ziel: 10 000 Franken sammeln für ein Wassersystem in Nepal und so 1 000 Menschen den Zugang zu sauberem Trinkwasser ermöglichen. Sänger Dabu von Dabu Fantastic engagiert sich schon seit einiger Zeit für «Viva con Agua». «Ich war 2018 mit dabei auf einer Projektreise von Viva con Agua in Nepal und habe gesehen, was mit dem gesammelten Geld passiert und dass es den Menschen konkret etwas bringt. Es braucht nicht einmal einen grossen Geldbetrag, das ist das Schöne daran: Mit wenig passiert so viel», sagt Dabu.

So ermöglichen beispielsweise 360 Franken einer Familie in Nepal ein Jahr lang Zugang zu sauberem Trinkwasser. 2018 gab Dabu ein grosses Konzert in der nepalesischen Hauptstadt Kathmandu. Viva con Agua engagiert sich bereits seit zehn Jahren für sauberes Wasser weltweit, organisiert Kultur- und Bildungsaktivitäten in den Projektländern Nepal und Mosambik und unterstützt vor Ort konkrete Wasserprojekte von Partnerin Helvetas. «Was ich an Viva con Agua sehr schön und zudem wichtig finde, ist ihr konstantes Engagement. Es geht nicht um einen Marketing-Hype, und dann ist alles wieder vorbei», sagt Leduc von Lo & Leduc.

Auf ein freudvolles Engagement

Auch in der Schweiz ist «Viva con Agua» aktiv: Mit kreativen Aktionen und den universellen Sprachen Musik, Sport und Kunst aktivieren und sensibilisieren die Mitglieder des Netzwerks für sauberes Trinkwasser und sanitäre Grundversorgung. Dabei setzt «Viva con Agua» auf positiven Aktivismus für einen positiven Wandel. «Wasser für alle – alle für Wasser» lautet ihr Motto. Für die neue Kampagne «Water is a human right» hat «Viva con Agua» zudem einen eigenen Instagram-Filter kreiert, der es jeder Person ermöglicht, ein eigenes Bild mit dem Hashtag #waterisahumanright zu posten und so im Umfeld ebenfalls auf das Thema aufmerksam zu machen – egal, ob Influencer oder nicht. Damit geht «Viva con Agua» auch im Fundraising neue, kreative Wege und setzt auf positives und freudvolles Engagement.

 

Kommentar erfassen

Kommentare (0)

e-Paper

Mit dem Online-Abo lesen Sie das «AQUA & GAS»-E-Paper am Computer, auf dem Smartphone und auf dem Tablet.

Mit dem Online-Abo lesen Sie das «Wasserspiegel»-E-Paper am Computer, auf dem Smartphone und auf dem Tablet.

Mit dem Online-Abo lesen Sie das «Gasette»-E-Paper am Computer, auf dem Smartphone und auf dem Tablet.