Plattform für Wasser, Gas und Wärme
01. April 2020

Umweltverschmutzung

Pharmaindustrie leitet hohe Dosen an Medikamenten in den Rhein

Schwimmen im Rhein macht glücklich, sagen passionierte Baslerinnen und Basler. Vielleicht, weil das Wasser Antidepressiva und Opioide enthält? Jedenfalls stiessen Forschende bei einer Kläranlage, die Abwässer aus der Pharmaindustrie säubert, auf diese und knapp zwei Dutzend andere Arzneisubstanzen. Dies meldet die Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Gefunden wurden unter anderem Spuren des Rheumamittels Voltaren (Diclofenac) und des Psychopharmakons Ritalin (Methylphenidat). Die Experten der Eidgenössischen Anstalt für Wasserversorgung, Abwasserreinigung und Gewässerschutz (Eawag), der ETH Zürich und
eines Start-ups verglichen dabei während drei Monaten täglich entnommene Abwasserproben einer Kläranlage, die nur von Privathaushalten und Handwerksbetrieben gespiesen wurde wird mit einer, welche Industrieabwässer behandelt.

Von der Agenda überführt

Die gefundenen aktiven Substanzen und ihre Abbauprodukte wurden mit einem hochauflösenden Massenspektrometer analysiert. Die Unterschiede waren deutlich, wie die Forschenden in der Fachpublikation «Environmental Science and Technology»" berichten.

Die Medizinalstoffe in den Industrieabwässern wurden nicht nur nachgewiesen, sondern konnten auch zeitlich zugeordnet werden: Pharmabetriebe produzieren zyklisch während bestimmtem Zeiten
bestimmte Produkte. Diese fanden sich genau zu diesen Zeiten auch in den Abwässern.
Der Nachweis von Stoffen, welche die Pharmaindustrie ins Abwasser einleitet, sei bisher schwierig gewesen, schreiben die Forscher um die Doktorandin Sabine Anliker und den Umweltchemiker Heinz Singer. Die Betriebe würden nämlich ein Geheimnis um die Details ihrer Produktionsprozesse machen.

Weit herum hohe Konzentrationen

Welchen Einfluss die pharmazeutischen Substanzen auf die Umwelt haben, konnte im Rahmen der Studie nicht untersucht werden. Er sei allerdings erstaunt gewesen über die Höhe der Konzentrationen, die sogar noch in 100 Kilometern Entfernung gemessen werden konnte, sagt Singer. Sie sei so hoch, dass es sich für die Fabriken rentieren könnte, ihre Prozesse so zu optimieren, dass mehr von diesen Stoffen im Betrieb verwertet würden, statt als Abwasser zu verschwenden.

Link zum Fachartikel

Kommentar erfassen

Kommentare (0)

e-Paper

«AQUA & GAS» gibt es auch als E-Paper. Abonnenten, SVGW- und/oder VSA-Mitglieder haben Zugang zu allen bisher erschienen Ausgaben von A&G.

Den «Wasserspiegel» gibt es auch als E-Paper. Im SVGW-Shop sind sämtliche bisher erschienen Ausgaben frei zugänglich.

Die «gazette» gibt es auch als E-Paper. Sämtliche bisher erschienen Ausgaben sind frei zugänglich.