Plattform für Wasser, Gas und Wärme
29. Oktober 2020

Hybrid-SOFC

Mitsubishi Power liefert Festoxid-Brennstoffzelle nach Europa

(ots) Mitsubishi Power hat kürzlich einen Auftrag zur Lieferung der ersten Festoxid-Brennstoffzelle (SOFC) in Europa erhalten. Das hocheffiziente Hybridsystem soll bis März 2022 am Gas- und Wärme-Institut Essen e.V. (GWI) in Betrieb genommen werden. Unter anderem soll der flexible Betrieb der Hybrid-SOFC und die anteilige Nutzung von Wasserstoff als Brenngas unter realen Bedingungen erforscht werden.

Das System ist Teil des Forschungsprojektes «KWK.NRW 4.0» und wird vom Land Nordrhein-Westfalen und dem European Regional Development Fund (EFRE) gefördert. Eine zentrale Rolle in dem Projekt spielt die Festoxid-Brennstoffzelle (Hybrid-SOFC) von Mitsubishi Power.

Von Erdgas über Biogas bis hin zu Wasserstoff

Das hocheffiziente System liefert nicht nur Strom und Wärme, sondern kann auch dezentral und unabhängig vom bestehenden Stromnetz eingesetzt werden. Ein weiterer wesentlicher Vorteil der Hybrid-SOFC: Das System lässt sich flexibel mit verschiedenen Brennstoffen – von Erdgas über Biogas bis hin zu Wasserstoff – betreiben.

Die Hybrid-SOFC kann rechnerisch ein grosses Bürogebäude, ein Krankenhaus oder rund 300 Einfamilien-Häuser mit Strom und Wärme versorgen. Neben Erdgas, verflüssigtem Erdgas und Biogas kann sie auch mit Wasserstoff betrieben werden, hierbei fällt als einzige Emission Wasser an, was zur Dekarbonisierung der Stromerzeugung beiträgt. Mitsubishi Power hat bereits neun solcher Hybrid-SOFC- Systeme in Japan installiert. Die Anlage in Essen wird die erste ihrer Art ausserhalb Japans sein.

Kompakt und flexibel 

Aufgrund ihrer kompakten Abmessungen lässt sich die Hybrid-SOFC auch ideal in das bestehende Strom- und Wärmeversorgungssystem eines Anwenders integrieren. Am GWI wird der An- und Abfahrvorgang der Anlage sowie der flexible (Teillast-)Betrieb demonstriert. «Ein Energiesystem mit einem hohen Anteil an erneuerbaren Energien erfordert zwangsläufig Anlagen, die auch dann zuverlässig, schnell und umweltfreundlich Strom und Wärme liefern können, wenn die Sonne nicht scheint und der Wind nicht weht», so Professor Klaus Görner, wissenschaftlicher Geschäftsführer des GWI. Ein solcher flexibler und nachhaltiger Betrieb – insbesondere mit der Beimischung von Wasserstoff als Brenngas – wird mit der Hybrid-SOFC umfassend realisiert.

«Wir freuen uns, dieses einzigartige SOFC-System auf den europäischen Markt zu bringen. Es bestätigt die wachsende Nachfrage nach sauberen Energiequellen, bei denen Mitsubishi Power über grosse Erfahrung verfügt», sagt Professor Emmanouil Kakaras, Leiter der Business Unit New Products bei Mitsubishi Power Europe. «Neben der Festoxid-Brennstoffzelle verfügen wir über zahlreiche weitere hochmoderne Technologien und Lösungen, die zu einer erfolgreichen Energiewende beitragen können.» Dazu gehören unter anderem Gasturbinen, die für den Betrieb mit Wasserstoff ausgelegt sind, Batteriespeicherlösungen im Grossmassstab, Power-to-X-Technologien, Biomassenutzung und Wärmepumpen.
Mehr Informationen zum Hybrid-SOFC-System

 

 

 

Kommentar erfassen

Kommentare (0)

e-Paper

Mit dem Online-Abo lesen Sie das «AQUA & GAS»-E-Paper am Computer, auf dem Smartphone und auf dem Tablet.

Mit dem Online-Abo lesen Sie das «Wasserspiegel»-E-Paper am Computer, auf dem Smartphone und auf dem Tablet.

Mit dem Online-Abo lesen Sie das «Gasette»-E-Paper am Computer, auf dem Smartphone und auf dem Tablet.