Plattform für Wasser, Gas und Wärme
13. April 2021

Pestizide

Zuger Waldbesitzer schützen Lagerholz neu ohne Pflanzenschutzmittel

Im Zuger Wald gelagertes Rundholz wird künftig nicht mehr mit Insektiziden vor dem Borkenkäfer geschützt. Darauf haben sich der Waldbesitzerverband und das kantonale Amt für Wald und Wild geeinigt.

Der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln im Schweizer Wald ist grundsätzlich nicht gestattet. In Ausnahmefällen dürfen aber gewisse Mittel gespritzt werden, um das gelagerte Nadelholz vor dem Borkenkäfer zu schützen. Künftig würden im Kanton Zug aber keine Ausnahmebewilligungen mehr erteilt, teilte die Direktion des Innern mit. Dies gelte auch für Waldbesitzer, die nicht dem Verband angeschlossen seien.

Das gelagerte Holz soll mit alternativen Methoden vor dem Borkenkäferfrass und damit vor einem Wertverlust geschützt werden. Die Logistik und die Holzlagerung würden entsprechend angepasst. Zudem werde ein mechanischer Schutz getestet. Zu diesen gehörten etwa feinmaschige Netze.

Die Waldeigentümerschaft und das Amt für Wald und Wild seien sich bewusst, dass es eine gewisse Zeit dauere, bis wirkungsvolle Alternativen gefunden seien. Dies lohne sich aber, weil der Wald so frei von Pestiziden werde.

Kommentar erfassen

Kommentare (0)

e-Paper

Mit dem Online-Abo lesen Sie das «AQUA & GAS»-E-Paper am Computer, auf dem Smartphone und auf dem Tablet.

Mit dem Online-Abo lesen Sie das «Wasserspiegel»-E-Paper am Computer, auf dem Smartphone und auf dem Tablet.

Mit dem Online-Abo lesen Sie das «Gasette»-E-Paper am Computer, auf dem Smartphone und auf dem Tablet.