Plattform für Wasser, Gas und Wärme
06. Januar 2013

Wasserstatistik 2012

325 Liter pro Kopf und Tag

Ende Oktober hat der SVGW die Ergebnisse der Wasserstatistik für das Betriebsjahr 2011 veröffentlicht. Beteiligt an der Erhebung haben sich 359 Versorgungsbetriebe, sie beliefern 58,5% der Bevölkerung der Schweiz und Liechtensteins mit Wasser.

Seit 1900 führt der SVGW bei seinen Mitgliedwasserversorgungen jährlich eine detaillierte Erhebung hydrologischer, technischer und betrieblicher Daten durch.

Wasserabgabe

2011 stellten die Wasserversorgungen der Schweiz und Liechtensteins mit 954 Mio. m3 1,3% mehr Wasser bereit als 2010. Pro Kopf der Bevölkerung entspricht dies 325 Liter pro Tag – gleich viel wie 2010. Der rückläufige Verbrauchstrend seit den Achtzigerjahren hat sich damit vorübergehend nicht fortgesetzt.

Wassergewinnung

Der Quellwasseranteil war 2011 mit 35,7% geringer als in früheren Jahren – wohl aufgrund des ausgeprägten Niederschlagsdefizits in praktisch der ganzen Schweiz. Entsprechend hoch fiel mit 44,3% der Grundwasseranteil aus, während der Seewasseranteil mit 20% normal war.

Die Wasserversorgung als Arbeitgeber

Die Wasserversorgungen beschäftigten 2011 insgesamt knapp 5900 Personen, was umgerechnet 3020 Vollzeitstellen entspricht. Nicht inbegriffen ist das externe Personal für Ingenieurarbeiten, Leitungsbau usw.

Investitionen

Die jährlichen Investitionen in den Wasserversorgungen betrugen 797 Mio. Franken resp. 99 Franken pro Einwohner. Teuerungsbereinigt wurde pro Einwohner 3,5% weniger investiert als 1980.

Betriebs- und Kapitalkosten

Die Betriebs- und Kapitalkosten beliefen sich 2011 auf 1513 Mio. Franken oder 188 Franken pro Einwohner. Teuerungsbereinigt waren die Betriebs- und Kapitalkosten 5% höher als 1980.

Kommentar erfassen

Kommentare (0)

e-Paper

«AQUA & GAS» gibt es auch als E-Paper. Abonnenten, SVGW- und/oder VSA-Mitglieder haben Zugang zu allen bisher erschienen Ausgaben von A&G.

Den «Wasserspiegel» gibt es auch als E-Paper. Im SVGW-Shop sind sämtliche bisher erschienen Ausgaben frei zugänglich.

Die «gazette» gibt es auch als E-Paper. Sämtliche bisher erschienen Ausgaben sind frei zugänglich.