Plattform für Wasser, Gas und Wärme
News
11. Mai 2023

VSA-Positionspapier

Drainagen: Sanieren oder Feuchtgebiete reaktiveren?

Der Verband Schweizer Abwasser- und Gewässerschutzfachleute fordert Bund und Kantone auf, nur noch Drainagen zu subventionieren, für die im Rahmen einer transparenten Interessenabwägung nachgewiesen wurde, dass die landwirtschaftliche Produktion Vorrang vor Naturschutzinteressen geniesst. Die für die Nahrungsmittelproduktion am besten geeigneten Böden sollen auf lange Sicht für die landwirtschaftliche Produktion gesichert werden. Hingegen sollen sanierungsbedürftige Drainagenetze in vernässten und wenig produktiven Böden nicht mehr systematisch erneuert werden. Flächen mit grossem Potenzial für die Biodiversität sind im Interesse des Natur- und des Gewässerschutzes zu Feuchtstandorten zu renaturieren.

Feuchtgebiete sind Hotspots der Biodiversität. VSA-Direktor Stefan Hasler erklärt: «Auen bedecken beispielsweise bloss 0.25% der Landesfläche, können aber über 80% der einheimischen Tier- und rund 50% aller Pflanzenarten beherbergen». Der grösste Teil der ursprünglichen Auen- und Moorgebiete ging in der Schweiz durch Gewässerkorrekturen und Trockenlegungen verloren. «Der Bau von Drainagenetzen spielte dabei eine wichtige Rolle», führt Hasler aus. Deshalb ist auch die Gewässer-Biodiversität sehr stark unter Druck: 60% der einheimischen Fisch- und 70% der Amphibienarten sind auf der Roten Liste; 60% der Wasserpflanzen sind bedroht.

Funktionsfähige ökologische Infrastruktur

Um dem Artenschwund Einhalt zu gebieten, braucht es eine funktionsfähige ökologische Infrastruktur. «Eine einfache und kostengünstige Massnahme zur Förderung der Biodiversität liegt auf der Hand», erklärt Hasler die VSA-Position: «Denn ein wichtiger Baustein der ökologischen Infrastruktur sind zusätzliche Feuchtgebiete, die u.a. an Standorten mit sanierungsbedürftigen Drainagenetzen geschaffen werden können». Durch die Wiedervernässung der Böden können wertvolle Feuchtstandorte geschaffen werden.

Zusatznutzen durch Wasserrückhalt Verminderung der Stoffeinträge in Gewässer

Der durch die Wiedervernässung der Böden verbundene Wasserrückhalt zögert das Trockenfallen von Fliessgewässern bei langen und heissen Trockenphasen hinaus und dämpft bei Starkregen die Hochwasserwelle. Das sind wichtige, positive Auswirkungen vor dem Hintergrund des Klimawandels. Zudem werden durch die Aufgabe der Drainagen Nährstoff- und Pestizideinträge in die Gewässer reduziert.

Artenreiche Feuchtstandorte statt Drainagesystemen bei wenig produktiven Böden

Der VSA fordert deshalb, dass sanierungsbedürftige Drainagen in wenig produktiven Böden aufgegeben werden, insbesondere wenn die Flächen an Gewässer angebunden werden können oder im Umkreis von wertvollen Naturschutzgebieten liegen. Die dadurch entstehenden Feuchtstandorte sollen extensiv und standortgerecht bewirtschaftet oder zu naturnahen Flächen umgewandelt werden. Weil Gewässer und deren Ufervegetation lineare Landschaftselemente sind, werden die Feuchtstandorte optimal in das Netz der ökologischen Infrastruktur eingebunden.

Drainagesysteme erneuern, wo sie volle Leistung bringen

Die für die Nahrungsmittelproduktion am besten geeigneten Böden sollen hingegen weiterhin der landwirtschaftlichen Produktion zur Verfügung stehen. Dort können und sollen bestehende Drainagenetze erneuert werden. In diesem Sinne fordert der VSA, dass Bund und Kantone nur noch Drainagen subventionieren, für welche die Interessenabwägung der landwirtschaftlichen Produktion Vorrang vor Naturschutzinteressen attestiert. Dies entspricht der im Kanton Zürich gelebten Praxis. Die dadurch eingesparten Gelder könnten zur Revitalisierung von aus Sicht des Naturschutzes möglichst interessanten und vielfältigen Biotopen verwendet werden.

Drainagen

Drainagesysteme werden in der Landwirtschaft eingesetzt, um den Ertrag durch Ableiten von überschüssigem Bodenwasser zu steigern. Ziel dabei ist eine Produktivitätssteigerung durch Ermöglichung bzw. Erleichterung der Bewirtschaftung (Befahrung). Auch eine Nutzungsänderung bei Umstellung von Grün- auf Ackerland kann eine Drainage nötig machen.

Ein Grossteil der ursprünglichen Auen- und Moorgebiete sind durch Gewässerkorrekturen und Trockenlegungen verschwunden. Gemäss Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) werden in der Schweiz rund 192’000 Hektaren Land oder 18% der landwirtschaftlichen Nutzfläche mit Drainageleitungen entwässert. Der Wiederbeschaffungswert der erstellten Drainagenetze beträgt zwischen 4 und 5 Milliarden Franken.

Leistungen der Biodiversität, z.B. von Gewässern

Ein internationales Forschungsteam unter Leitung des United States Geological Survey (USGS) Climate Adaptation Science Centers und des IGB hat herausgearbeitet, welche Ökosystemleistungen von der Biodiversität im Süsswasser abhängen:

  • Klimaregulation: SĂĽsswasserökosysteme sind von entscheidender Bedeutung fĂĽr die Speicherung und Bindung von Kohlenstoff und Methan.
  • Wasserhaushalt in der Landschaft: Ufer- und Wasserpflanzen verringern die Wassergeschwindigkeit, verbessern die Uferstabilität und halten Sedimente zurĂĽck.
  • Selbstreinigung des Wassers und Stoffkreisläufe: Milliarden von Mikroorganismen, Pflanzen, Algen und Tieren reinigen das Wasser, indem sie ĂĽberschĂĽssige Nährstoffe, Krankheitserreger und Schadstoffe filtern. Das ist u.a. fĂĽr die Trinkwassergewinnung von entscheidender Bedeutung.
  • Nahrung: Obwohl wir bei Nahrung aus dem Wasser zuerst an Fische denken, ist die Bandbreite tatsächlich gross und reicht von Tieren ĂĽber Pflanzen bis hin zu Mikroorganismen.
  • Freizeitwert Erholung: Freizeitaktivitäten, die durch die biologische Vielfalt im SĂĽsswasser ermöglicht werden, gelten als kulturelle Dienstleistungen. Schwimmen und Bootfahren finden vor allem dort statt, wo die Wasserqualität durch sensorische Erfahrungen wie Geruch und Sicht als gut eingeschätzt wird. Die Wasserqualität steht in direktem Zusammenhang mit den Lebewesen im Gewässer, die beispielsweise AlgenblĂĽten verhindern können.
  • a.mehr

Kommentar erfassen

Kommentare (0)

e-Paper

«AQUA & GAS» gibt es auch als E-Paper. Abonnenten, SVGW- und/oder VSA-Mitglieder haben Zugang zu allen Ausgaben von A&G.

Den «Wasserspiegel» gibt es auch als E-Paper. Im SVGW-Shop sind sämtliche bisher erschienenen Ausgaben frei zugänglich.

Die «gazette» gibt es auch als E-Paper. Sämtliche bisher erschienen Ausgaben sind frei zugänglich.