Plattform für Wasser, Gas und Wärme
03. Juni 2019

Trockenheit

Sydneys Bevölkerung muss Wasser sparen

Wegen extremer Trockenheit haben die Behörden in Sydney erstmals seit zehn Jahren Beschränkungen für die Wassernutzung eingeführt.

Sydney hat seit Kurzem neue Regeln für den Umgang mit Wasser: Sie gelten von Anfang Juni an für rund fünf Millionen Menschen im Grossraum Sydney, wie die Regierung des Bundesstaates New South Wales mitteilte und die Deutsche Presseagentur berichtet.

Bei Nichteinhaltung drohen Privatpersonen umgerechnet gut 130 Euro Strafe, Unternehmen knapp 340 Euro. Erhoben werden sollen diese Bussgelder allerdings erst nach einer Schonfrist von drei Monaten. Für die Dauer der Einschränkungen dürfen Anwohner und Unternehmen beispielsweise keine Sprinkleranlagen nutzen und ihre Fahrzeuge und Zufahrten nicht mit Wasserschläuchen reinigen.

«Das Wasser tröpfelt in unsere Staudämme, aber es strömt aus den Wasserhähnen der Menschen. Im Durchschnitt verlieren wir etwa alle zwei Minuten und 15 Sekunden ein olympisches Schwimmbad», erklärte Wasser-Experte Ian Wright von der Western Sydney University der australischen Nachrichtenagentur AAP.

Zuletzt waren in Sydney im Jahr 2009 Beschränkungen für die Nutzung von Wasser verhängt worden. Meteorologen sagen für Juni bis August weiter hohe Temperaturen und unterdurchschnittlich wenig Regen voraus. In Sydney verbrauchten die Einwohner nach Angaben der Behörden 2018 im Schnitt pro Kopf 210 Liter pro Tag, verglichen mit 161 Liter pro Tag, die in Melbourne verwendet wurden.

 

Kommentar erfassen

Kommentare (0)

e-Paper

Mit dem Online-Abo lesen Sie das «AQUA & GAS»-E-Paper am Computer, auf dem Smartphone und auf dem Tablet.

Mit dem Online-Abo lesen Sie das «Wasserspiegel»-E-Paper am Computer, auf dem Smartphone und auf dem Tablet.

Mit dem Online-Abo lesen Sie das «Gasette»-E-Paper am Computer, auf dem Smartphone und auf dem Tablet.