Plattform für Wasser, Gas und Wärme
08. April 2021

Gewässerschutz

Zu viele Pestizide in St. Galler Bächen

In den Bächen im Kanton St. Gallen hat es zu viele Spuren von Pestiziden aus der Landwirtschaft und von anderen Chemikalien. Dies zeigt eine Untersuchung von 14 Bächen in den Jahren 2018 bis 2020.

Das kantonale Baudepartement informierte über die Ergebnisse der vom Amt für Wasser und Energie durchgeführten Messkampagne. Die Gewässer erfüllten die gesetzlichen Anforderungen nicht. Oft bestehe ein hohes Risiko für die im Wasser lebenden Pflanzen und Tiere, hiess es.

Vor allem Pestizide aus der Landwirtschaft seien ein Problem. Spuren von 14 Herbiziden, sieben Insektiziden und zwei Fungiziden wurden in den Bächen gefunden. Hinzu kamen drei Arzneimittel und eine Industriechemikalie. Die Normen der Gewässerschutz-Verordnung wurden laut Communiqué "oft vielfach überschritten".

Um die Landwirte zu sensibilisieren, organisierte das Landwirtschaftliche Zentrum St. Gallen runde Tische. Gemeinsam wurden Daten gesichtet und Ursachen für Verschmutzungen analysiert. Als Sofortmassnahmen reparierten die Landwirte defekte Schächte oder richteten auf ihren Betrieben Waschplätze für Spritzgeräte ein.

Kommentar erfassen

Kommentare (0)

e-Paper

Mit dem Online-Abo lesen Sie das «AQUA & GAS»-E-Paper am Computer, auf dem Smartphone und auf dem Tablet.

Mit dem Online-Abo lesen Sie das «Wasserspiegel»-E-Paper am Computer, auf dem Smartphone und auf dem Tablet.

Mit dem Online-Abo lesen Sie das «Gasette»-E-Paper am Computer, auf dem Smartphone und auf dem Tablet.