Plattform für Wasser, Gas und Wärme
09. September 2021

Energiesystem

Dritte Ausschreibung des Förderprogramms SWEET

Das Bundesamt für Energie hat die dritte Ausschreibung innerhalb des Förderprogramms SWEET (Swiss Energy Research for the Energy Transition) gestartet. Das Leitthema dieser Ausschreibung mit einem Gesamtbudget von 10 Millionen Franken lautet «Kritische Infrastrukturen, Klimawandel und Resilienz des Schweizer Energiesystems» (Critical Infrastructures, Climate Change, and Resilience of the Swiss Energy System). Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 3. Dezember 2021.

Dieser Call ist eine Zusammenarbeit mit dem National Centre for Climate Services (NCCS). Im Zentrum der dritten Ausschreibung stehen die kritischen Infrastrukturen wie Kraftwerke, Stauanlagen oder das Stromnetz. Es geht dabei um folgende Forschungsfragen:

  • Wie beeinflusst der Umbau des Energiesystems die kritischen Infrastrukturen?
  • Wie verwundbar ist das Energiesystem gegenüber technischen, natürlichen und gesellschaftlichen Gefahren?
  • Wie können die Risiken für das Energiesystem und die Bevölkerung reduziert und die Resilienz des Energiesystems erhöht werden?

Unter «Energiesystem» wird hier das sich wandelnde System im Zeitraum 2021 bis 2050 verstanden. Damit werden auch Gefahren berücksichtigt, die aus der zunehmenden Dezentralisierung der Stromversorgung und der Digitalisierung des Energiesystems (Cyberrisiken) resultieren. Gefahren, die aus dem Klimawandel hervorgehen oder von ihm verstärkt werden, sind von besonderem Interesse.

In der nationalen Risikoanalyse des Bundesamts für Bevölkerungsschutz (BABS) aus dem Jahr 2020 hatte sich gezeigt, dass zwei der Top-Ten-Risiken mit dem Energiesystem zusammenhängen. Die dritte Ausschreibung wurde darum in enger Zusammenarbeit mit dem BABS und dem National Centre for Climate Services (NCCS) ausgearbeitet und ist eine gemeinsame Aktivität mit dem NCCS.

Prozess

Der Call wird zweistufig durchgeführt. Bewerben können sich Forschungskonsortien aus Hochschulen, nicht gewinnorientierten Forschungseinrichtungen, Privatwirtschaft und öffentlicher Hand bis zum 3. Dezember 2021 mit einem Pre-Proposal. Die beiden Konsortien mit den bestplatzierten Pre-Proposals werden eingeladen, ein Full Proposal einzureichen. Am Ende wird ein Konsortium ausgewählt. Das Call-Budget von 10 Millionen Franken wird für eine Laufzeit von 6 bis 8 Jahren vergeben. Der definitive Zuschlag der dritten Ausschreibung wird voraussichtlich im Juli 2022 bekanntgegeben, die Forschungsarbeiten sollen im Oktober 2022 starten.

Die genauen Teilnahmebedingungen sind in der «Call Guideline» festgehalten (siehe Anhang zu dieser Medienmitteilung - nur in Englisch verfügbar).

Förderprogramm SWEET (Swiss Energy Research for the Energy Transition)

SWEET führt rollend Ausschreibungen für Konsortialprojekte durch. Das Förderprogramm läuft bis 2032. Gefördert werden ausschliesslich Konsortialprojekte, die zentrale Forschungsthemen der Energiestrategie 2050 und langfristigen Klimastrategie umfassend bearbeiten. Schwerpunkt von SWEET ist die anwendungsorientierte Forschung und die Demonstration der erzielten Ergebnisse. Die Programmleitung von SWEET liegt beim Bundesamt für Energie (BFE).

Das National Centre for Climate Services NCCS

Das NCCS ist ein Netzwerk und Koordinationsorgan von neun Bundesämtern (darunter BFE und BABS) und Forschungsinstitutionen. Es bündelt bestehende Klimadienstleistungen, fördert den Dialog zwischen den Akteuren und arbeitet gemeinsam an der Entwicklung und Vermittlung von massgeschneiderten Informationen, Verfahren und Lösungen. Mit einem neuen Programm zu sektorenübergreifenden Auswirkungen («NCCS-Impacts») werden von 2022 bis 2025 praxisnahe Klimadienstleistungen für Verwaltung, Wirtschaft und Gesellschaft erarbeitet.

(Quelle: BFE)

Teilnahmebedingungen
"Call guideline" für die dritte SWEET-Ausschreibung (PDF im MB)

Kommentar erfassen

Kommentare (0)

e-Paper

«AQUA & GAS» gibt es auch als E-Paper. Als Abonnent, SVGW- und/oder VSA-Mitglied haben Sie Zugang zu allen bisher erschienen Ausgaben von A&G.

Den «Wasserspiegel» gibt es auch als E-Paper. Im SVGW-Shop sind sämtliche bisher erschienen Ausgaben frei zugänglich.

Die «gazette» gibt es auch als E-Paper. Sämtliche bisher erschienen Ausgaben sind frei zugänglich.