Plattform für Wasser, Gas und Wärme
News
08. März 2024

Monitoringstudie

Landesweite Studie zu Kindern und Pestiziden

Wie stark werden Kinder in der Schweiz Pestiziden ausgesetzt? Dieser Frage soll sich ein neues Forschungsprojekt in der Schweiz widmen. Dafür werden 200 interessierte Familien aus vier Regionen der Schweiz gesucht. Eine Anmeldung ist bis Ende März möglich.

Im März 2024 startet ein Forschungsprojekt, das Aufschluss darüber geben soll, wie stark Kinder in der Schweiz mit Pestiziden in Berührung kommen und ob diese letztlich im Körper von Kindern nachgewiesen werden können. Das Forschungsteam sucht dafür 200 Familien mit Kindern im Alter von vier bis zehn Jahren, die daran teilnehmen möchten. Mit der Studie soll eine Datenlücke geschlossen und die Basis für weitere Rückschlüsse auf Risikofaktoren geschaffen werden. Parallel dazu möchten die Forscher Umweltproben an über 70 öffentlichen Orten in neun Kantonen analysieren.

Teilnahme an der Studie in vier Regionen möglich

Das Forschungsteam hat für die Studie drei Regionen mit intensiver landwirtschaftlicher Produktion (Drei-Seen-Land, Wallis und Zürcher Weinland) und den östlichen Teil Graubündens als Kontrollregion ausgewählt. Bis Ende März können sich interessierte Familien auf der Projektwebsite informieren und anmelden. Ausserdem werden bis dahin mehrere Online-Informationsveranstaltungen für Interessierte durchgeführt.

Kinder besonders anfällig

Während die Datenlage bezüglich der negativen Auswirkungen von Pestiziden auf die Umwelt, die Biodiversität und menschliche Gesundheit umfangreich sei, seien die Auswirkungen auf Kinder noch wenig erforscht. Für die Schweiz gäbe es noch gar keine Daten, so die Forschungsgruppe. «Wir wissen, dass der Körper während der Entwicklung im Mutterleib und der Kindheit empfindlicher auf Umweltgifte reagiert, insbesondere wenn es sich um hormonaktive Stoffe handelt», so Studienleiterin Caroline Linhart (Science & Research Consulting, s. Zusatzbox), die die Studie zusammen mit einem interdisziplinären Forschungsteam von verschiedenen Schweizer Universitäten durchführt. Darum sei es wichtig die Forschungslücke zu schliessen.

Weitere Informationen

Ausführliche Informationen zum Projekt und die Möglichkeit zur Anmeldung sind auf der Website des Forschungsprojektes zu finden.

DurchfĂĽhrung und Finanzierung der Studie

Das Studienteam wird von der Umweltwissenschaftlerin und Toxikologin Caroline Linhart, der Gründerin des Walliser Umweltbüros Environmental Science and Research Consulting GmbH geleitet. Die Koordination der Studie wird von David Lopez Rodriguez, Biologe und Toxikologe, übernommen. Zum Team gehören auch die Statistikerin und Titularprofessorin Alina Matei (UNINE), der Ökologe Edward Mitchell (UNINE) und der Kinderarzt und Neonatologe Bernard Laubscher (RHNE).

Die Studie wurde vom Walliser Ingenieurbüro Environmental Science & Research Consulting SARL entwickelt und wird in Zusammenarbeit mit dem Labor für Bodenbiodiversität der Universität Neuenburg durchgeführt. Die Finanzierung für die Studie wurde von der Neuenburger Stiftung Future 3 bereitgestellt.

Kommentar erfassen

Kommentare (0)

e-Paper

«AQUA & GAS» gibt es auch als E-Paper. Abonnenten, SVGW- und/oder VSA-Mitglieder haben Zugang zu allen Ausgaben von A&G.

Den «Wasserspiegel» gibt es auch als E-Paper. Im SVGW-Shop sind sämtliche bisher erschienenen Ausgaben frei zugänglich.

Die «gazette» gibt es auch als E-Paper. Sämtliche bisher erschienen Ausgaben sind frei zugänglich.