Plattform für Wasser, Gas und Wärme
E-Paper
Fachartikel
03. August 2020

Hybride Heizsysteme

Flexibel und effizient

Hybride Heizsysteme (auch bivalente Heizsysteme genannt) verbinden die Vorteile zweier verschiedener Technologien zu einem Heizsystem. Vor allem in bestehenden Gebäuden können Hybridheizungen ihre Stärken ausspielen. In der Haustechnik wird unter Hybrid ein System verstanden, das erneuerbare und fossile Energien mit unterschiedlichen Heiztechnologien zu einem gemeinsam gesteuerten Heizsystem kombiniert. In der MuKEn 2014 für den Heizungsersatz sind drei bivalente Heizsysteme als Standardlösung abgebildet.
Hubert Palla 

Hybride Heizsysteme haben ein breites Einsatzgebiet. Vom Einfamilienhaus bis zur Arealüberbauung bieten bivalente Heizsysteme zahlreiche Vorteile, da sie das Beste aus zwei unterschiedlichen Technologien zu einem Heizsystem vereinen. Hybridheizungen können problemlos unterschiedlichste Bedürfnisse von Gebäuden abdecken. Zudem erhöhen zwei voneinander unabhängige Heiztechniken die Betriebssicherheit der Wärmeerzeugung.

Der ideale Partner für bivalente Heizsysteme ist die Gas-Brennwerttechnik. Sie ist flexibel einsetzbar und dank der grossen Modulationsspreizung hocheffizient. Die hohe Vorlauftemperatur von bis zu 90 Grad Celsius ermöglicht zudem eine hygienisch einwandfreie Trinkwasserversorgung.

Drei von den elf Standardlösungen (SL), welche die MuKEn 2014 für den Heizungsersatz empfiehlt, können als bivalente Heizsysteme bezeichnet werden.

SL 1 – Brennwertheizung mit Solarkollektoren
Kombination von Brennwertheizung mit Solarkollektoren zur Wassererwärmung. Die Kollektorenfläche muss >2 Prozent der Energiebezugsfläche (EBF) betragen. Bei einem Einfamilienhaus mit 200 m2 EBF beträgt die minimale Kollektorfläche (Absorberfläche) 4 m2.

SL 7 – Brennwertheizung mit WP-Boiler und PV
Kombination von Brennwertheizung mit Photovoltaik-Anlage und Wärmepumpenboiler zur Wassererwärmung. Die PV-Leistung beträgt >5 Watt pro m2 EBF. Das sind rund 0,9 kWh pro Watt installierter PV-Leistung – also 4,5 kWh pro m2 EBF.

SL 10 – Hybridheizung
Kombination von Brennwertheizung mit Wärmepumpe (WP) oder Holzheizung (Pellets oder Holzschnitzel). Wärmepumpe oder Holzheizung müssen >25 Prozent der notwendigen Wärmeleistung für Wärme und Warmwasser erbringen.

Kommentar erfassen

Kommentare (0)

e-Paper

Mit dem Online-Abo lesen Sie das «AQUA & GAS»-E-Paper am Computer, auf dem Smartphone und auf dem Tablet.

Mit dem Online-Abo lesen Sie das «Wasserspiegel»-E-Paper am Computer, auf dem Smartphone und auf dem Tablet.

Mit dem Online-Abo lesen Sie das «Gasette»-E-Paper am Computer, auf dem Smartphone und auf dem Tablet.