Plattform für Wasser, Gas und Wärme
E-Paper
Fachartikel
17. August 2020

Hybride Heizsysteme

Kombination erneuerbar - fossil

Die Standardlösung 10 der MuKEn 2014 beschreibt die Anforderungen an hybride Heizsysteme, die den Einsatz von erneuerbaren und fossilen Energien in einem Heizsystem umfassen. Die erneuerbare Energie muss dabei >25 Prozent der notwendigen Wärmeleistung abdecken.
Hubert Palla 

Die Grundlast des Heizsystems wird mit erneuerbaren Energien abgedeckt, die entweder aus einer Elektro-Wärmepumpe respektive einer Pellet- oder Holzschnitzelheizung besteht. Die Spitzenlast deckt eine Brennwertheizung, die entweder aus einer Gasheizung oder einer Ölheizung bestehen kann.

Die beiden Heiztechniken können als zwei eigenständige Systeme arbeiten oder in einem Gerät installiert sein (Hybridheizung). In jedem Fall muss die automatische Steuerung bei Bedarf die Spitzenlastheizung (Gasheizung) zuschalten. Die Leistung des Grundlastwärmeerzeugers muss mindestens 25 Prozent der notwendigen Wärmeleistung betragen, die übrigen 75 Prozent der Leistung können mit einer Brennwertheizung (Gasheizung) erzeugt werden. Der Betriebspunkt, bei dem die Brennwertheizung zuschaltet, wird als Bivalenzpunkt bezeichnet.

Anmelden

Die Grundlast muss durch einen automatisch arbeitenden Wärmeerzeuger mit Nutzung erneuerbarer Energien (bei der Wärmepumpe mit Erdwärme, Grundwasser oder Aussenluft, bei der Holzheizung mit Pellets oder Holzschnitzel) abgedeckt werden. Die nicht automatisch funktionierenden Stückholzheizungen sind nicht zugelassen.

Kommentar erfassen

Kommentare (0)

e-Paper

Mit dem Online-Abo lesen Sie das «AQUA & GAS»-E-Paper am Computer, auf dem Smartphone und auf dem Tablet.

Mit dem Online-Abo lesen Sie das «Wasserspiegel»-E-Paper am Computer, auf dem Smartphone und auf dem Tablet.

Mit dem Online-Abo lesen Sie das «Gasette»-E-Paper am Computer, auf dem Smartphone und auf dem Tablet.