Plattform für Wasser, Gas und Wärme
23. Juni 2022

Jahresversammlung 2022

Jahresversammlung nach zwei Jahren Pause

Die 149. Jahresversammlung des SVGW fand am 9. Juni im Kongresshaus in Biel statt. Auf den statutarischen Teil am Vormittag folgte das gemeinsame Mittagessen. Spannende Referate – unter anderem von Katrin Schneeberger, Direktorin des BAFU ¬– sowie eine Diskussions- und Fragerunde boten den Rahmen für einen angeregten Austausch mit den Mitgliedern am Nachmittag.

Pandemiebedingt konnte in den letzten zwei Jahren keine physische Jahresversammlung stattfinden. Umso mehr haben wir uns über die zahlreiche Teilnahme an der diesjährigen Versammlung gefreut! Nach der Ansprache von Markus Küng, Präsident des SVGW und Leiter Netze bei IWB in Basel, folgte die Behandlung der üblichen statutarischen Geschäfte mit den jeweiligen Abstimmungen. Einen ersten Höhepunkt bildeten die Ehrungen. Dr. Rolf Stettler, St. Gallen und Alain Jaccard, Morges, wurden von der Mitgliederversammlung zu Ehrenmitgliedern des SVGW ernannt. Im Anschluss durfte Andreas Hirt, Vizepräsident des SVGW sowie Leiter Bau & Netzservices beim Energie Service Biel (ESB), die Gewinner des PR-Awards 2021 präsentieren. Martin Mönch von der Wassergenossenschaft Rotkreuz und Michele Broggini von der AIL durften für ihre Projekten den PR-Award entgegennehmen.

Wie üblich wurden Termin und Veranstaltungsort für die nächste Jahresversammlung bekannt gegeben. Zum 150-Jahre-Jubiläum des SVGW findet die Jahresversammlung 2023 am 22. Juni in Luzern statt. Es lohnt sich, diesen Termin vorzumerken, um nächstes Jahr das SVGW-Jubiläum gemeinsam zu feiern!

Die detaillierte Berichterstattung zur Jahresversammlung 2022 folgt in der Septemberausgabe (9/2022) von AQUA & GAS.

Kommentar erfassen

Kommentare (0)

e-Paper

«AQUA & GAS» gibt es auch als E-Paper. Abonnenten, SVGW- und/oder VSA-Mitglieder haben Zugang zu allen bisher erschienen Ausgaben von A&G.

Den «Wasserspiegel» gibt es auch als E-Paper. Im SVGW-Shop sind sämtliche bisher erschienen Ausgaben frei zugänglich.

Die «gazette» gibt es auch als E-Paper. Sämtliche bisher erschienen Ausgaben sind frei zugänglich.