Plattform für Wasser, Gas und Wärme
16. Dezember 2022

EurEau

Wasserrelevante Entwicklungen in der EU

EurEau bringt als Zusammenschluss der nationale Trink- und Abwasserdienstleister der europäischen Länder die Interessen der Wasserbranche in Gesetzesrevisionen ein. Wir haben den aktuellen Newsletter zusammengefasst.
Überarbeitung Badegewässerrichtlinie erst nach November 2024

Die Kommission hat die Überarbeitung der Badegewässerrichtlinie in ihre nächste Amtszeit verschoben. Der neue Termin wird auf nach November 2024 angesetzt, damit die Richtlinie über die Behandlung von kommunalem Abwasser und die Prioritätenliste der kontrollierten Oberflächengewässer- und Grundwasserschadstoffe fertig gestellt werden können).

Verordnung zur nachhaltigen Nutzung von Pestiziden: Wasserschutz gefährdet 

Nach der Vorstellung des Verordnungsentwurfs im Juni 2022 setzte sich EurEau aktiv für Massnahmen zum Schutz der Trinkwasserressourcen vor der Verunreinigung durch Pestizide ein. EurEau erachtet es als besorgniserregend, dass eine Mehrheit der Mitgliedstaaten und die Kommission bereit sind, den Schutz des Wassers zu opfern, um einen Kompromiss bei der Definition der empfindlichen Gebiete zu finden. Die Diskussionen werden in den nächsten Monaten im Rat und im Parlament fortgesetzt. Der Standpunkt von EurEau ist hier nachzulesen.

Düngemittel: Kommission legt Strategie zur Bewältigung der Krise vor

Die Kommission hat eine Mitteilung über Düngemittel vorgelegt, in der sie Massnahmen vorschlägt, um die Verfügbarkeit und Erschwinglichkeit von Düngemitteln angesichts des Krieges in der Ukraine sicherzustellen. Das Dokument enthält zwar keine neuen Rechtsvorschriften oder Finanzmittel, regt aber an, mineralische Düngemittel teilweise durch organische Düngemittel, auch aus Klärschlamm, zu ersetzen. Es stellt die Verbindung zwischen den strengeren Zielen für die Nährstoffrückgewinnung in der neuen Richtlinie über die Behandlung von kommunalem Abwasser und der Landwirtschaft her. Die Kommission wird im Jahr 2023 einen Aktionsplan für Nährstoffe vorlegen, der darauf abzielt, Nährstoffkreisläufe zu schliessen.

Erweiterte Liste prioritärer Stoffe

Die Kommission hat am 26. Oktober einen Vorschlag zur Änderung der Wasserrahmenrichtlinie, der Richtlinie über Umweltqualitätsnormen und der Grundwasserrichtlinie veröffentlicht. Er erweitert die Liste der prioritären Stoffe um Arzneimittel, Pestizide und eine Gruppe von 24 Per- und polyfluorierte Alkylverbindungen (PFAS) und verschärft die Qualitätsstandards für einige der derzeitigen Umweltqualitätsnorm. Ausserdem werden die Bestimmungen und Verfahren für die regelmässige Aktualisierung der Listen geändert und Aspekte der Überwachung, der Berichterstattung, der Harmonisierung der Umweltqualitätsnorm auf EU-Ebene und der Zusammenarbeit der Mitgliedstaaten verbessert.

Diese strengeren Umweltqualitätsnormen dürften zu einem besseren Schutz der Wasserressourcen führen, was gemäss EurEau eine Voraussetzung für die Bereitstellung von sicherem und erschwinglichem Trinkwasser ist.

Allgemeine PFAS-Beschränkung steht bevor

Die European Chemicals Agency schliesst die Stellungnahmen zur Beschränkung von PFAS in Feuerlöschschäumen ab, zu denen EurEau einen Beitrag geleistet hat. Wir erwarten die Vorlage der Beschränkung bis zum 13. Januar 2023. Deutschland hat ein Beschränkungsdossier zu Bisphenol A und ähnlich besorgniserregenden Bisphenolen für die deutsche Regierung bei der European Chemicals Agency eingereicht. Es kann Materialien betreffen, die mit Wasser in Berührung kommen.

Quecksilber und Pharmagesetzgebung: Vorschlag verschoben

Zahnamalgam ist die Hauptquelle der Quecksilberverschmutzung in den Gewässern der EU, und EurEau forderte die Kommission auf, es bis 2025 schrittweise abzuschaffen. Zusammen mit anderen Nichtregierungsorganisationen haben wir einen Brief an die Kommission geschickt, in dem wir um eine Beschleunigung des Überarbeitungsvorschlags bitten.

Bezüglich Pharmagesetzgebung fordert EurEau die Kommission auf, die Umweltauswirkungen von Arzneimitteln zu berücksichtigen, indem sie die erweiterte Umweltverträglichkeitsprüfung in die Zulassung von Arzneimitteln einbezieht und die Vermarktungsmöglichkeiten für Arzneimittel, die prioritäre Stoffe enthalten, einschränkt. 

Auch die Überarbeitung der REACH (Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung von Chemikalien) wurde verschoben.

Richtlinie über Industrieemissionen

Der Berichtsentwurf des Berichterstatters über die Richtlinie über Industrieemissionen wurde am 14. November veröffentlicht und enthielt drei von EurEau unterstützte Änderungsanträge, die vorschreiben, dass die Betreiber von Wasser- und Abwasseranlagen über Vorfälle oder Nichteinhaltung von Vorschriften durch eine sie betreffende Industrieanlage informiert werden müssen, und die sicherstellen, dass Risiken für Trinkwasserressourcen, die durch industrielle Abwassereinleitungen entstehen, bewertet und behandelt werden.

«Umwelthaftung»: Die Kommission bewertet den Rahmen

Die Kommission hat einen Stakeholder-Workshop durchgeführt, um das Funktionieren der Umwelthaftungsrichtlinie zu bewerten. Der offizielle Bewertungsbericht wird für das Frühjahr 2023 erwartet und wird wahrscheinlich zu einer Überarbeitung der Richtlinie führen. Die Umwelthaftungsrichtlinie schafft einen auf dem Verursacherprinzip basierenden Rahmen für die Vermeidung und Sanierung von Umweltschäden. Die Aktivitäten von Trinkwasserversorgern und Abwasserentsorgern fallen unter die direkte Haftung.

Chips-Gesetz bedroht Schutz der Wasserressourcen

EurEau anerkennt die Notwendigkeit an, die Halbleiterversorgung der EU zu sichern, und unterstützt das Bestreben der Kommission, die technologische Führungsrolle der EU zu stärken. Diese Ziele dürfen jedoch nicht gegen Artikel 191.2 (Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union) verstossen und die Qualität und Quantität des Grundwassers und der Oberflächengewässer verschlechtern. Lesen Sie mehr...

Plattform für den Innovationsaustausch

Mit einem Webinar am 25. November hat EurEau die Diskussion über "Prozessemissionen: Methan und Distickstoffoxid" eröffnet. Die Referenten zeigten den Teilnehmern den Stand der Technik bei der Überwachung, dem Management und den Minderungsstrategien in Schweden, Finnland und den Niederlanden. Die Diskussion wird auf der Plattform fortgesetzt. Das nächste Webinar wird sich mit dem Thema Leckagen befassen und Anfang 2023 stattfinden. Registrierte Nutzer erhalten zu gegebener Zeit eine Terminvormerkung und eine Einladung. 

Quellenhinweis

Eureau newsletter - Dezember 2022
Vertiefte Informationen in Englisch finden sich unter eureau.org

Kommentar erfassen

Kommentare (0)

e-Paper

«AQUA & GAS» gibt es auch als E-Paper. Abonnenten, SVGW- und/oder VSA-Mitglieder haben Zugang zu allen bisher erschienen Ausgaben von A&G.

Den «Wasserspiegel» gibt es auch als E-Paper. Im SVGW-Shop sind sämtliche bisher erschienen Ausgaben frei zugänglich.

Die «gazette» gibt es auch als E-Paper. Sämtliche bisher erschienen Ausgaben sind frei zugänglich.