Plattform für Wasser, Gas und Wärme
16. September 2022

Nationalrat

Nationalrat will kein Pestizidanwendeverbot für Hobbygärtner

Der Nationalrat will Hobbygärtnerinnen und -gärtnern den Griff nach Pestiziden erschweren, schreibt die sda. Sie sollen Pflanzenschutzmittel nur noch anwenden dürfen, wenn sie eine entsprechende Ausbildung haben. Ein generelles Anwendeverbot fand im Nationalrat keine Mehrheit.

Nun soll es eine Ausbildungspflicht richten. Nichtberufliche Anwender sollen Pestizide nur noch kaufen dürfen, wenn sie eine angemessene Ausbildung dafür haben, analog zu den Kursen für Berufsleute. Der Nationalrat hiess am 14. September 2022 eine entsprechend geänderte Motion von Ständerätin Maya Graf (Grüne/BL) gut. Ob das Kurs-Obligatorium für Hobbygärtner verhältnismässig und zielführend sei, bleibt umstritten.

Der Hintergrund ist, dass rund 10 Prozent aller verkauften Pestizide in Privatgärten angewendet würden, so die Motionärin Graf. Das seien rund 200 Tonnen von teilweise hochgiftigen Wirkstoffen. Hobbyanwendern fehle es oft am nötigen Fachwissen zur sicheren Anwendung, und viele seien über die Verbote und Vorschriften zum Umgang mit Pestiziden nicht informiert. Daher verlangte die Motion ursprünglich, dass Freizeitgärtner hätten demnach nur  Substanzen anwenden düfen, die für Menschen, Insekten und Gewässerlebewesen ungiftige seien und auf einer Liste des Bundes stehen. Pestizide für den Hobbygarten hätten zudem nur noch in kleinen Gebinden gebrauchsfertig verkauft werden dürfen.

Der Vorstoss geht zurück an den Ständerat.

Weitere Informationen auf der Meldung auf parlament.ch

Kommentar erfassen

Kommentare (0)

e-Paper

«AQUA & GAS» gibt es auch als E-Paper. Abonnenten, SVGW- und/oder VSA-Mitglieder haben Zugang zu allen bisher erschienen Ausgaben von A&G.

Den «Wasserspiegel» gibt es auch als E-Paper. Im SVGW-Shop sind sämtliche bisher erschienen Ausgaben frei zugänglich.

Die «gazette» gibt es auch als E-Paper. Sämtliche bisher erschienen Ausgaben sind frei zugänglich.