Plattform für Wasser, Gas und Wärme
04. November 2021

EurEau

Wassernews aus Europa

Auf EU-Ebene werden zahlreiche wasserrelevanten Themen debattiert. Wir haben die wichtigsten Punkte aus dem aktuellen EurEau-Newsletter zusammengefasst.
Schutz vor Asbest

Das Europäische Parlament hat eine Resolution verabschiedet zum Schutz der Arbeitnehmer vor Asbest. Die Empfehlungen sind nicht bindend, enthalten aber einen Verweis auf das Vorsorgeprinzip und eine zusätzliche Überwachung des Wassers auf nationaler Ebene. Es wird möglich, Rückforderungen zur Lösung des Asbestproblems in Rohren zu stellen. Die Kommission wird Massnahmen zum Schutz der Arbeitnehmer vorschlagen.

 

Eureau
In EurEau sind die nationale Trink- und Abwasserdienstleister aus 29 Ländern zusammengeschlossen. EurEau vertritt die Interessen der europäischen Wasserversorger und -entsorger in Bezug auf Wasserqualität, Ressourceneffizienz und den Zugang zu Wasser. Der VSA ist Mitglied von EurEau und informiert seine Mitglieder über relevante Entwicklungen in Europa.

Revision der Richtlinie über die Behandlung von kommunalem Abwasser

Die europäische Richtlinie über die Behandlung von kommunalem Abwasser betrifft die Sammlung, Behandlung und Ableitung von kommunalem Abwasser sowie die Behandlung und Ableitung von Abwasser aus Industriesektoren. Die Europäische Kommission hat am 26. Oktober ein Treffen mit Interessenvertretern über die nächsten Schritte abgehalten. Ein Vorschlag wird für «Mitte 2022» erwartet.

EurEau wies explizit auf die Problematik der Mikroverunreinigungen, die Energie und die Kreislaufwirtschaft hin. Für EurEau ist es wichtig, die Verschmutzung an der Quelle zu bekämpfen.

Fortschritte bei der Revision der Richtlinie über den nachhaltigen Einsatz von Pestiziden

Die Überarbeitung der Richtlinie über den nachhaltigen Einsatz von Pestiziden wird nun für Anfang 2022 erwartet. Die Revision soll Artikel 11 zum Schutz der Trinkwasserressourcen verbessern und mit der 50%igen Reduzierung des Pestizideinsatzes im Rahmen der Farm-2-Fork-Strategie verknüpft werden. Sie wird auch Forderungen nach einer besseren Transparenz bei den Informationen über Schädlingsbekämpfungsmittel enthalten.

Die Europäische Kommission evaluiert die Richtlinie über den nachhaltigen Einsatz von Pestiziden, um sie entsprechend den Zielen der Farm-to-Fork-Strategie zu überarbeiten. Ziel ist es, die menschliche Gesundheit und die Umwelt vor den möglichen Risiken und Auswirkungen von Pestiziden zu schützen. Diese Initiative prüft Optionen für eine weitere Reduzierung des Pestizideinsatzes, um die Ziele der Farm-to-Fork-Strategie und des Green Deal zu erreichen.

Farm-to-Fork-Strategie: Parlament nimmt ehrgeizigen Bericht an

Das Europäische Parlament hat auf seiner Plenarsitzung einen ehrgeizigen Initiativbericht zur Farm-to-Fork-Strategie der Kommission angenommen. Der Bericht ist nicht bindend, bietet aber breite Unterstützung für die Vorschläge der Kommission, um eine Kohärenz zwischen dieser Strategie und den Zielen des Green-Deals zu erreichen. Die Abgeordneten fordern auch eine Stärkung der Richtlinie über die nachhaltige Verwendung von Pestiziden und unterstützen verbindliche Ziele für die Verringerung des Einsatzes von Pestiziden und Antibiotika sowie für Nährstoffverluste.

> Weiterführender Kommentar von EurEau zu dieser Entwicklung.

Wasser und Umwelt

Im Laufe des Sommers hat die Europäische Kommission zwei Konsultationen im Rahmen der Überprüfung und möglichen Überarbeitung der Umweltqualitätsrichtlinie und der Wasserrahmenrichtlinie durchgeführt. Die Stellungnahme von EurEau finden Sie hier.

Richtlinie über Einweg-Plastik: EurEau reicht Papier zu «Feuchttüchern in der Kanalisation» ein

Die Richtlinie über Einweg-Plastik zielt darauf ab, die Freisetzung bestimmter Kunststoffartikel in die (Meeres-)Umwelt zu verringern. Der vereinbarte Text legt nicht fest, ob die Abwasserinfrastruktur in das System der erweiterten Herstellerverantwortung einbezogen wird, um die Kosten für die Sammlung, den Transport und die Behandlung bestimmter Produkte, einschliesslich Feuchttücher, zu decken. Die Kommission arbeitet derzeit an einem Leitfaden zur Berechnung der oben genannten Kosten.

Biologisch abbaubare Kunststoffe: EurEau kommentiert den Fahrplan der Kommission

Die Kommission beabsichtigt, eine (nicht-legislative) Mitteilung zur Definition und Kennzeichnung von biobasierten, biologisch abbaubaren und kompostierbaren Kunststoffen zu verfassen. In seiner Antwort auf den Fahrplan der Kommission unterstützt EurEau die Initiative, fordert aber eine obligatorische Kennzeichnung mit dem Hinweis «nicht spülen», um Probleme in der Kanalisationsinfrastruktur zu vermeiden.

Revision der Arzneimittelgesetzgebung: Öffentliche Konsultation eröffnet

Die Konsultation zur Überarbeitung der Arzneimittelgesetzgebung ist eröffnet und läuft bis zum 21. Dezember.

Richtlinie über Industrieemissionen: Fortschritte im Prozess

Der Vorschlag zur Richtlinie über Industrieemissionen wird für Anfang 2022 erwartet. Die Einleitung von Industrieabwässern in die Kanalisation wird durch die Richtlinie über die Behandlung von kommunalem Abwasser und die Richtlinie über Industrieemissionen geregelt, die derzeit überarbeitet werden. Ziel der Überarbeitung ist es, Fortschritte auf dem Weg zu einer schadstofffreien Umwelt zu erzielen und die Klima-, Energie- und Kreislaufwirtschaftspolitik zu unterstützen.  

Überarbeitung der CLP-Verordnung: öffentliche Konsultation

Die Kommission hat eine öffentliche Konsultation zur Überarbeitung der Verordnung über die Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung von Stoffen und Gemischen (CLP-Verordnung) eingeleitet. Ziel der Verordnung ist es, ein hohes Gesundheits- und Umweltschutzniveau sowie den freien Verkehr von Stoffen und Gemischen zu gewährleisten. Rückmeldungen müssen bis zum 15. November eingereicht werden. Der Vorschlag der Kommission wird im 2. Quartal 2022 erwartet.

Richtlinie über die Widerstandsfähigkeit kritischer Einrichtungen

Parlamentsausschuss hat den Bericht über die Richtlinie über die Widerstandsfähigkeit kritischer Einrichtungen angenommen. Dieser Bericht wird für die Verhandlungen mit dem Rat (Mitgliedstaaten) verwendet, um die endgültige Richtlinie zu vereinbaren.

Quellenhinweis

Eureau newsletter - edition 62 - Oktober 2021.
Vertiefte Informationen in Englisch finden sich unter eureau.org

Kommentar erfassen

Kommentare (0)

e-Paper

«AQUA & GAS» gibt es auch als E-Paper. Abonnenten, SVGW- und/oder VSA-Mitglieder haben Zugang zu allen bisher erschienen Ausgaben von A&G.

Den «Wasserspiegel» gibt es auch als E-Paper. Im SVGW-Shop sind sämtliche bisher erschienen Ausgaben frei zugänglich.

Die «gazette» gibt es auch als E-Paper. Sämtliche bisher erschienen Ausgaben sind frei zugänglich.